1

Lebensmittel zur Erhöhung der Dichte des Blutes

Das Blut ist eine Grundlage der lebenswichtigen Umgebung, von ihrer Qualität hängen vollständig alle Prozesse ab, welche in den Organen und den Zellen des Menschen verlaufen. Wenn die Qualität des Blutes gestört wird, hauptsächlich betrifft es die Einsäuerung, Verdichtung sowie der Erhöhung die Cholesterinwertes, so beginnt daraufhin die Beförderung des Blutes schlecht zu funktionieren. Das alles kann dazu bringen, dass die Störungen bei den Wiederaufbau- und Oxydationsprozessen in den Organen und dem Gewebe des Menschen, einschließlich in der Leber, den Niere, im Gehirn und ähnliches entstehen. Jeder Mensch soll wissen, dass die Qualität der lebenswichtigen Hauptumgebung, das heißt des Blutes, soll in der optimalen Homöostase beibehalten werden.

Inhalt

Die Gründe, welche die Verdickung des Blutes beeinflussen

Das Blut besitzt eine gute Fließbarkeit, aber es gibt einige Gründe, aufgrund derer es beginnt sich zu verdichten, danach tritt die Hypoxie der Muskeln, des Gehirns, des Herzens ein. Das dicke Blut verleitet zum Entstehen von Thromben und zur Entwicklung solcher Erkrankungen wie Hirnschlag, Infarkt und andere. Meistens wird das Blut bei der Hitze und bei Neumond dichter.
Das Blut zu mehr als 90 % aus Wasser. Der Organismus des Menschen gibt beim Gebrauch von destrukturiertem, chlorierten, kohlensäurehaltigen, schmutzigen Wasser mit der oberflächlichen großen Spannung, verbraucht eine große Menge der Energie von Zellen dafür, um solches Wasser umzuwandeln.

Existiert auch noch ein Grund, der mit der Störung der Qualität des Wassers verbunden – es ist fermentativer Mangel. Im Organismus des Menschen unter der Einwirkung der Fermente geschieht die vollwertige Zerspaltung des Eiweisses in Aminosäuren, einschließlich Fette, das heißt Kohlenhydrate, Lipide und ähnliches.
Die Fermentenpathie führt dazu, dass ins Blut die ungenügend oxidierte Zerfallsprodukte von Eiweiß- sowie der Lipidmoleküle gelangen. Nachher werden im Blut die biochemischen Prozesse gestört, die zum Zusammenkleben der Erythrozyten beitragen, auch als Folge zur Sauerstoff-Störung in den Zellen und im Gewebe führen. Ebenso kann es zur Verdickung des Blutes kommen, wenn im Organismus eine allgemeine Übersäuerung der Zellen geschehen ist.

Es existiert noch ein Grund, aus welchem die Verdickung des Blutes geschieht – es ist erhöhte Blutzerstörungsfunktion, die von der Milz durchgeführt wird.

Die Entwässerung des Organismus geschieht bei großen physischen Belastungen und beim sehr heißen Klima. Die schlecht aufgenommene Flüssigkeit oder ungenügendes Trinken führen auch dazu bei. Durch den Blutstrom und mit dem Wasser passiert die Anreicherung des Organismus des Menschen mit dem Sauerstoff und den Nährstoffen an, welche in die Zellen geliefert werden. Diesen Prozess kann man mit der Einwirkung eines Lösungsmittels vergleichen, das heißt, das Blut beginnt, sich zu verdünnen und mit Hilfe der Nutzstoffe kann wesentlich besser aufgenommen werden.

Ebenso kann die Verdickung des Blutes infolge des schädlichen Einflusses der Bestrahlung geschehen. Oder bei der Aufnahme von großen Mengen Zuckers und der einfachen Kohlenhydrate. Der Mangel an Mineralien und an Vitaminen, solcher wie, sagen wir, das Selen, das Vitamin C, das Zink, Lecithine und ähnliche können ebenfalls zur Verdickung des Blutes führen, weil die genannten Vitaminmittel sich aktiv an der Bildung von Hormonen und den Fermenten beteiligen.

Führt zu diesem Mangel die mangelhafte Funktion der Leber, die eine der wesentlichen biochemischen Labore des Organismus des Menschen ist. Dieses Organ braucht rechtzeitige Reinigungsprozeduren, da die Leber ständig die Belastungen steht, insbesondere bei den Menschen, welche:

  • konservierte;
  • geräucherte;
  • Fleisch-; Süße Nahrungsmittel einnehmen.

Dies betrifft die Menschen, die das eigene Leben mit den nicht ungefährlichen Arbeitsbedingungen verbunden haben, und die in einer ökologisch ungünstigen Umgebung leben. Und als der letzte Grund kann man den ungenügenden Gebrauch des Salzes nennen, ist doch das Blut eine Salzlösung.

Die Lebensmittel, die zur Verdünnung des Blutes beitragen

Der Gebrauch Salicylat-Lebensmitteln trägt gröstenteils zur Transportfunktion des ganzen Organismus bei. Um die Verdünnung des Blut zu beeinflussen, muss man mit der Nahrung solche Lebensmittel einnehmen wie:

  • Die Marone;
  • Die Wurzel der Pfingstrose;
  • Verschiedene Beeren;
  • Das Olivenöl;
  • Die Feige;
  • Die Rinde der Weide;
  • Der Knoblauch;
  • Die Zitrone;
  • Die Apfelsine;
  • Der Granatapfel;
  • Die Rübe;
  • Die Artischocke;
  • Die Fermente;
  • Die Samen der Sonnenblume;
  • Ginko Biloba;
  • Lezythine;
  • Der Maulbeerbaum;
  • Die Blätter der trockenen Brennnessel;
  • Das Blutauge;
  • Das Kalanhoe;
  • Das Hirudin (das Blutigel - Ferment).


Es ist empfehlenswert, die Flüssigkeit in großen Mengen zu trinken (wäre sehr gut mit dem Korallenkalzium). Es gibt viele Lebensmittel, die das Blut verdünnen.
Indem man ins tägliche Essen Kräuter oder Gewürze zufügt, die Salizylate enthalten, kann man in ziemlich kurzer Zeit den Zustand des Blutes wesentlich verbessern. Zu solchen Lebensmittel gehören:

  • Der Ingwer;
  • Der Thymian;
  • Den Zimt
  • Das Carry-Gewürz;
  • Die Kurkuma;
  • der Cayen - Pfeffer;
  • Die Minze;
  • Das Orgeno.

Ebenso werden einige Früchte sowie das Dürrobst helfen, die Zähigkeit des Blutes zu verringern:

  • Die Mandarinen;
  • Die Kirsche;
  • Die Apfelsinen;
  • Die gedörrten Pflaumen;
  • Die Moosbeere;
  • Die Heidelbeere;
  • Die Weintraube;
  • Die Rosinen;
  • Die (Wald)Erdbeere.

Das Gehalt an Salizylsäure in einigen Lebensmitteln

Es existieren auch solche Lebensmittel, die das Blut verdünnen. Das Ergebnis kann man schon nach einer Woche merken. Dazu gehören:

  • Der Porree;
  • Der Knoblauch;
  • Der Salat;
  • Der Sauerampfer.

Diese grünen Helfer ermöglichen, dass das Blut jene Konsistenz bekommt, wie sie sein sollte, un es dabei nicht zu stark zu verdicken bzw. zu verdünnen. Man kann einfach ein beliebiges Gericht unter Verwendung der genannten Lebensmittel zubereiten, das Ergebnis wird nicht lange auf sich warten lassen. Die Hauptsache ist es, während der Behandlung eine aktive Lebensweise zu führen, und viel Sauerstoffs zu bekommen. An der frischen Luft spazieren zu gehen und Krankengymnastik zu machen, bei dem jedes Organ aktiv mit dem Blut versorgt wird, das der Norm entspricht.

Es existieren auch Lebensmittel, die das Blut ziemlich stark verdicken. Die wichtigste Stelle in der gegebenen Liste nimmt der Zucker ein, danach folgen:

  • Der Alkohol;
  • Die Bananen;
  • Der Buchweizen;
  • Die Süßigkeiten;
  • Die Kartoffeln;
  • verschiedene Räucherwaren;
  • Fettige Eiweißnahrung;
  • Die Brennnessel;
  • Die Kohlensäure-Getränke;
  • Die Apfelbeere;
  • Die Schafgarbe;
  • Das Johanniskraut.

Die Lebensmittel, die das Blut verdicken

Die medizinischen Forschungen zeugen davon, dass alle Menschen, die an den Erkrankungen der Gefäße leiden, sehr wenig gewöhnliches Wasser trinken, obwohl es für jeden von ihnen die Frage des Lebens ist, insbesondere in den heißen Jahreszeiten. Denn die Zahl der Infarkte und der Hirnschläge gerade während der Hitze um mehrfaches steigt, da beim Schwitzen der Mensch viel Flüssigkeit verliert, daraufhin verengen sich die Gefäße und das Blut verdickt.

Nicht nur eine richtige Ernährungsweise, aber auch das Trinken in dem ausreichenden Maße tragen der Verdünnung des Blutes bei.
Deshalb ist es nötig, zur Deckung des physiologischen Aufwandes im Organismus sowie für die Versorgung der Prozesse des vollwertigen Austausches, sich zu bemühen, täglich mindestens 2,0 — 2,5 Liter Wassers guter zu trinken. Dies ist das wichtigste und das erste natürliche Mittel, das hilft, Blut zu verdünnen.

Die zusätzlichen Empfehlungen

Neben dem Wasser ist es ebenso empfehlenswert, grünen oder Pfefferminz - Tee sowie die natürlichen Säfte anzunehmen, die aus dem Gemüse und den Früchten zubereitet sind. Man muss sich anstrengen, und auf das Bier und Alkohol zu verzichten, sind doch die genannten Getränke harntreibende Lebensmittel, die zu die Entwässerung des ganzen Organismus beitragen und zur Verdickung des Blutes führen.